Entwässerungsrinnen Profi

Produktbeschreibung


Die Wipoton Entwässerungsrinne PROFI aus Polymerbeton weist alle Vorteile in Material und Form auf und ist bis zu 70-80 % leichter als vergleichbare Betonrinnen. Die Rinnen eignen sich hervorragend für z.B. Gehwege, PKWParkflächen, Straßenrandentwässerung, Flächen mit hohen Radlasten (Verkehrswege in Industriegebieten) und entwässern diese schnell und zuverlässig. Große Wassermengen stellen für die Wipoton Entwässerungsrinnen PROFI kein Problem dar – mit Wipoton auf der sicheren Seite.

Einsatzgebiete

Entwässerungsrinne PROFI

Einsetzbar im Garten- und Landschaftsbau, im städtischen Bereich, in Wohnbebauungen und in der Entwässerung von Industrieflächen. Als Stufen- und Sohlengefälle lieferbar. Abdeckung 2-fach-Verriegelung je Meter. Belastbar bis E600. Erfüllt alle Anforderungen nach EN1433.

Entwässerungsrinne PROFI NW 100

mit Stufen- oder Sohlengefälle, Rinnenkörper aus Polymerbeton mit Gusszarge (4 mm)
Gussrost verkehrssicher befestigt und in flüssigkeitsdichter Ausführung erhältlich.

mit Stufen- oder Sohlengefälle, Rinnenkörper aus Polymerbeton mit Stahlzarge (4 mm)

mit Stufen- oder Sohlengefälle, Rinnenkörper aus Polymerbeton mit Edelstahlzarge (4 mm)

Entwässerungsrinne PROFI NW 150

mit Stufengefälle, Rinnenkörper aus Polymerbeton mit Zarge (4 mm)
Zarge in den Ausführungen Guss, Edelstahl und verzinkt erhältlich.

Entwässerungsrinne PROFI NW 200

mit Stufengefälle, Rinnenkörper aus Polymerbeton mit Zarge (4 mm)
Zarge in den Ausführungen Guss, Edelstahl und verzinkt erhältlich.

Entwässerungsrinne PROFI NW 300

mit Stufengefälle, Rinnenkörper aus Polymerbeton mit Zarge (4 mm)
Zarge in den Ausführungen Guss, Edelstahl und verzinkt erhältlich.

Einlaufkasten aus Polymerbeton NW 100

Einlaufkasten aus Polymerbeton, NW 100 mit verzinktem Eimer.

Einlaufkasten aus Polymerbeton NW 150

Einlaufkasten aus Polymerbeton, NW 150 mit verzinktem Eimer.

Einlaufkasten aus Polymerbeton NW 200

Einlaufkasten aus Polymerbeton, NW 200 mit verzinktem Eimer.

Einlaufkasten aus Polymerbeton NW 300

Einlaufkasten aus Polymerbeton, NW 300 mit verzinktem Eimer.

Stirnwand Universal 100/150/200/300

Übergangsstück für Stufengefälle 100/150/200/300

Installation und Einbau

Die Gründungssohle der Baugrube ist vorsorglich zu verdichten, um eventuelle ausschachtungsbedingte Untergrundlockerungen zu beseitigen. Vor dem Verbau der Rinnen ist eine, dem Gefälle der Rinne entsprechende, Sauberkeitsschicht und plane Aufstandsfläche für das Betonfundament herzustellen. Anformungen im Rinnenkörper innerhalb der Rinnensohle für den Anschluss von Entwässerungsrohren sind grundsätzlich mit einem Hammer von innen nach außen aufzuschlagen.


Hierzu ist die Rinne flach auf den Boden zu legen und mit vorsichtigen Schlägen mit der Spitzseite des Hammers zu öffnen. Um die Gefahr von Rissbildung oder ungewolltem Bruch zu vermeiden, empfehlen wir, die Vorformung mit einem Spitzmeißel vorsichtig zu perforieren. Seitliche Vorformungen können mit Bohrmaschine und Bohrkrone vorab bearbeitet werden, um Bruch der Rinne zu vermeiden.

  1. Die Verlegung der Rinne beginnt grundsätzlich am tiefsten Punkt der Anlage, dem Einlaufkasten und der Verrohrung in die Grundleitung und wird zum äußeren Ende des Entwässerungsstranges geführt. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Stirnseiten/Stoßkanten der Rinnen frei von Schmutz und Anhaftungen sind, um eine dichte Verbindung zwischen den einzelnen Rinnenkörpern herstellen zu können.

  2. Auf einen satten, vollflächigen Aufstand der Rinne im Betonbett ohne Bildung von Hohlräumen ist zu achten. Wir empfehlen, am Ende des Rinnenstranges einen Überstand des Betonfundamentes auszubilden, um eine ausreichende Lastverteilung zu gewährleisten.

  3. Für den richtigen Einbau der Rinne sind an der Außenwand Fließ- richtungspfeile angebracht.

  4. Die Oberkante der Rinne sollte dauerhaft ca. 3 bis 5 mm tiefer als der anschließende Belag der Entwässerungsfläche liegen. Bitte beachten Sie mögliche Nachverdichtung und Setzungsprozesse.

Klasse A 15 - C 250 / Pflaster

Klasse A 15 - C 250 / Asphalt

Rostvarianten

Stegrost Klasse A

Stegrost Klasse B

Stegrost Klasse C

Einbauvarianten

Sohlengefälle
Anfangs- und Endstücke der Grundkörper sind mit entsprechenden Profilierungen für den problemlosen Verbund der Baukörper untereinander versehen.

Die Roste sind generell in Baulänge 500 mm und 1000 mm lieferbar.

Stufengefälle

Die Rinne besitzt kein Eigengefälle. Drei unterschiedliche Einbauhöhen erlauben den Verbau im Stufengefälle. Anfangs- und Endstücke der Grundkörper sind mit entsprechenden Profilierungen für den problemlosen Verbund der Baukörper untereinander versehen.

Die Roste sind generell in Baulänge 500 mm und 1000 mm lieferbar.