Das WIPOLIT® - Gießverfahren

WIPOLIT®-Giessmörtel (GM) hat die gleiche Güte wie der WIPOLIT®-Presssmörtel (PM)

Verarbeitung:

Der zu vergießende Fugenspalt soll von grobem Schmutz und losen Bestandteilen gereinigt werden. Anschließend wird die Schalung eingesetzt. Der Fugenbereich muß durch die Schlauchschalung voll abgedeckt sein, sonst läuft der WIPOLIT®-Giessmörtel (GM) unkontrolliert nach unten weg.


Nach anrühren des WIPOLIT®-Giessmörtel (GM) (Einbauhinweis auf der Verpackung beachten) wird der Gießmörtel mittels einfülltrichter in den Fugenspalt eingebracht. Nach ca. 15 Minuten kann die Schalung ausgebaut werden.

Die Druckfestigkeit des eingebrachten WIPOLIT®-Giessmörtels (GM) beträgt bereits nach 30 Minuten ca. 12 N/mm². Der Schachtrahmen kann daher je nach Verarbeitungstemperatur nach 30-45 Minuten voll belastet werden. Die max. Druckfestigkeit von ca. 54 N/mm² ist bereits nach wenigen Tagen erreicht. Für eine 3-4 cm starke Fuge, bei einer Schachtabdeckung mit 62,5 cm Innendurchmesser wird ca. 12 kg WIPOLIT®-Giessmörtel (GM) benötigt, der mit 2,5 l Wasser angemischt wird.

Verbrauchsanhalte: 1kg Trockenmörtel ergibt ca. 0,6 Liter Frischmörtel. Dichte des WIPOLIT®-Giessmörtel (GM) nach der Aushärtung: 1,86kg/dm³ WIPOLIT®-Giessmörtel (GM) ist lieferbar in 25-kg-Foliensäcken.

Lagerzeit: Wir empfehlen den Verbrauch bei Lagerung in üblichen Lagerräumen für hydraulische Bindemittel innerhalb von 6 Monaten.